Humanity Care Stiftung übergibt Hilfsgüter in Pakistan Medizinisches Gerät und Unterrichtsmittel im Wert von über 5 Millionen Euro für die Ärmsten der Armen

Sozusagen als Weihnachtsgeschenk konnte der Präsident der Humanity Care Stiftung am Heiligenabend in Rawalpindi medizinische Hilfsgüter, Krankenwagen, Ausrüstungsgegenstände für Schulen, Schreibmaterial, Notstromaggregate für Flüchtlingslager und die Ärmsten der Armen im Lande übergeben.

Die Hilfsgüter stammen aus der gesamten Bundesrepublik. Zwei Krankenfahrzeuge hat die Feuerwehr in Münster gespendet, augenärztliche Geräte kommen aus Ahaus, zahnärztliche Einrichtungen u. a. aus Hamburg, medizinische Hilfsmittel aus Greven. Für eine Schule in Kaschmir, die vor einem Jahr von indischer Artillerie zerschossen worden war, hat ein Berliner Unternehmer neue Schulmöbel gespendet. Fast neue Rollstühle und Gehhilfen sind wiederum für durch Granatsplitter und Minen verletzte Flüchtlinge vorgesehen.

Ein Krankenwagen und Bettzeug gehen an ein Hospital in Sialkot, ein Fahrzeug wird dem Hospital in Kharian zur Verfügung gestellt, ein drittes Ambulanzfahrzeug kommt für die Ärmsten der Armen in Rawalpindi zum Einsatz.

Die Hilfsgüter wurden in seefesten Containern Anfang November verladen und erreichten über Hamburg und Karachi zeitgerecht den Zielort Rawalpindi, wo die Humanity Care Stiftung zusammen mit einer pakistanischen Hilfsorganisation eine Gegenstelle unterhält. „Ich reise immer wieder in das Land, in dem ich vor dreißig Jahren studiert habe, um die Verteilung der Hilfsgüter selbst zu überwachen. Ich kann deshalb dafür garantieren, daß alle Spenden wirklich die Bedürftigsten erreichen,“ so Folker Flasse, der Präsident der Stiftung. „Der Wert dieser Sendung liegt über 5 Millionen Euro, die umfangreichste Sendung, die wir bisher auf den Weg gebracht haben“.

Weitere Medikamentenspenden im Wert von 150.000 Euro wurden bereits im Oktober per Luftfracht vom Flughafen Münster nach Islamabad versandt, da pharmazeutische Produkte wegen der Verfalldaten schnell die Endverbraucher erreichen sollen. Bei dieser Sendung befinden sich auch Spezialmedikamente, die u. a. für ein „Hospital“ mit psychisch Kranken in Peshawar vorgesehen sind. Besonders hochwirksame Schmerzmittel für Unfallkranke und Kriegsverletzte sind ebenfalls beigefügt. Die Humanity Care Stiftung arbeitet mit einem Verwaltungssatz, der unter einem Prozent liegt. Reisen, Büromaterial, Telefonkosten etc. zahlen die Mitglieder aus eigener Tasche. So können die Geldspenden voll für die Transportkosten, Beschaffung der Container, Verpackung, TÜV-Abnahmen etc. verwendet werden. Spendenkonto: Volksbank Münster e. G., Konto Nummer 523 838 400, BLZ 401 600 50 www. humanity-care-stiftung.de