Schulmöbel für Balakot

Humunity Care Stiftung und Münstersche Schulen helfen Erdbebenopfern

Am kommenden Mittwoch verlässt eine Containerladung mit Schulmöbeln und medizinischem Gerät Bremerhaven in Richtung Karachi und Rawalpindi. Die Schultische mit dazugehörenden Stühlen, Tafeln und Kartenständern sind Spenden des Schulzentrums Wolbeck und der Bonhoeffer Schule. Alles sind ausgesonderte Einrichtungsgegenstände, die sich aber noch in einwandfreiem Zustand befinden und im Erdbebengebiet von Nordpakistan dringend benötigt werden. Dort sitzen die Kinder, die das Beben überlebt haben, meist in Zeltschulen auf dem Fußboden oder bei gutem Wetter im Freien auf einer Zeltplane.

Die Schulmöbel sind für eine Schule und für ein Zelt-Waisenhaus im völlig zerstörten Balakot bestimmt. " Bei unseren letzten beiden Reisen in das Erdbebengebiet, in dem alle Gebäude und über 6000 Schulen dem Erdboden gleichgemacht worden sind, haben wir diese Einrichtungen besucht und die große Not kennen gelernt", so Folker Flasse, Präsident der Stiftung. "Es fehlt nicht nur an Schulmöbeln, sondern an allem; die Lehrerinnen benötigen jedwedes Schulmaterial. In Ermangelung von Schulbüchern, zeichnen die Lehrerinnen sogar die Lesebücher selbst." Natürlich fehlen auch Wandkarten für den Geographie-Unterricht, und so konnte Folker Flasse bei seinem letzten Besuch bereits Karten von Deutschland, Europa und Südasien übergeben, die das Gymnasium in Wolbeck gespendet hatte. "So können die Lehrerinnen und Kinder wenigstens sehen, woher die Hilfsgüter kommen", ergänzt Flasse dazu.

Der Container wurde in der vergangenen Woche in Wolbeck beladen, wobei auch noch Diagnosegeräte eines Münsterschen Augenoptikers und zwei Autoklaven (Sterilisationsgeräte) Platz fanden. Diese Geräte sind für Sanitätsstationen ebenfalls im Norden des Landes bestimmt.

Die Verteilung der Hilfsgüter überwacht die Stiftung durch ihre Experten vor Ort und durch Mitglieder der Stiftung bei den wiederkehrenden Besuchen im Land.